Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeitsbericht Kohler Natürlich Einrichten


Kohler Natürlich Einrichten in Erolzheim, Landkreis Biberach, ist ein ökologisch orientiertes Einrichtungshaus im gehobenen Segment, gegründet 1996. Das Sortiment umfasst das ganze Spektrum der Einrichtung von der Küche bis zum Kinderzimmer. Seit 1996 gehört Kohler Natürlich Einrichten dem ÖkoControl Verband der Ökologischen Einrichtungshäuser an, in dem rund 50 unabhängige Möbelhäuser organisiert sind. Inhaber von Kohler Natürlich Einrichten bin ich, Peter Kohler, Kaufmann mit Vorliebe für Möbel und modernes Design. Nur: „Design ohne Ökologie ist ein glatt gestylter Weg in die falsche Richtung.“, fasst es der deutsche Designer Jan Armgardt zusammen, dessen Einschätzung ich uneingeschränkt teile. Deswegen bin ich nicht nur 1996 mit meinem eigenen Einrichtungshaus dem ÖkoControl Verband beigetreten, sondern gehöre auch zu dessen Gründungsmitgliedern.

Schon lange setzen wir uns für eine gesunde Wohnumgebung ein und achten darauf, dass wir selbst mit unserem Haus keinen negativen Umweltbeitrag leisten. Im September 2011 wurden wir mit unserem Möbelhaus zum ÖkoControl PremiumPartner zertifiziert. Dieses Konzept hat der ÖkoControl Verband ins Leben gerufen, um besonders nachhaltige Unternehmensführung auszuzeichnen. Das ÖkoControl PremiumPartner-Konzept schreibt hohe Standards für alle Bereiche der Unternehmensführung vor und kontrolliert diese regelmäßig. Es umschließt unser Engagement auf ökologischer, ökonomischer und sozialer Ebene.

Besonders gefreut haben wir uns darüber, dass wir die ohnehin strengen Kriterien des PremiumPartner-Konzeptes in vielen Dingen sogar übertreffen. Wir sind in einigen Bereichen schon ‚top‘ und kaum zu überbieten. Wo wir es noch nicht sind, arbeiten wir eifrig an der Optimierung. Mehr über das Konzept findet man Sie unter dem Menüpunkt “PremiumPartner”.

Hier lesen Sie, was wir für Mensch und Natur tun, damit unsere Welt auch noch für die nächsten Generationen lebenswert ist. Und was wir tun, um die gesunde wirtschaftliche Basis zu erhalten, die es braucht, um unseren Kunden auch in Zukunft noch das gewohnt gute, ökologische Sortiment bieten zu können.

Ökologie – Langlebiges Design

Zeitgemäß, modern aber frei von modischem Schnick Schnack, so sind die Möbel, die wir für Sie aussuchen. Möbel, an denen Sie sich nicht so schnell satt sehen werden. Einige haben mittlerweile schon renommierte Designpreise gewonnen. Sie sind materialgerecht und handwerklich perfekt verarbeitet, damit sie lange funktionstüchtig bleiben und gegebenenfalls auch gut repariert werden können. Wir meinen, das sind Grundvoraussetzungen, wenn man über Nachhaltigkeit im Möbelhandel spricht.

Einblick in die Welt des natürlichen Wohnens bei Kohler Natürlich Einrichten. Bei uns findet man heute die Klassiker von Morgen – aus hochwertigen Hölzern, nur mit natürlicher Oberflächenbehandlung.

Ökologisch verantwortliche Möbel und Bettwaren

Seit der Gründung unseres Unternehmens in 1991 gibt es bei Kohler Natürlich Einrichten ausschließlich Möbel aus Massivholz. Aus gutem Grund: Massivholz ist nicht nur langlebig und leistet einen positiven Beitrag zum Raumklima, sofern es nicht durch Lacke versiegelt wurde. Es ist vor allem ein klimaneutraler Rohstoff. Bei der thermischen Entsorgung (=Verbrennen) der Möbel am Ende ihrer ‚Lebensdauer‘ wird nur so viel Klimagas Kohlendioxid (CO2) freigesetzt, wie der Baum der Luft vorher zum Wachsen entnommen hat. Raubbau am Wald, lange Transportwege mit hohem Energieverbrauch und hohen Transportemissionen würden diese schöne Bilanz aber stören.

Daher kommt das Holz unserer Möbel zu ca. 90% aus Europa. Unsere Lieferanten achten sehr streng auf eine ökologisch verantwortbare Herkunft aus sicheren Quellen. Das Holz stammt teilweise aus nachhaltiger deutscher Forstwirtschaft, teils aus PEFC- oder FSC-zertifizierten deutschen oder europäischen Wäldern.

Hergestellt werden die Möbel von kleineren bis mittelgroßen Unternehmen in Deutschland, in Österreich oder im Elsass. Auch der Energieverbrauch und die Transportemissionen auf dem Weg vom Werk bis zu Ihnen sind dadurch niedriger als z.B. bei Möbeln aus Fernost. Besonders wichtig: So können wir auch sicher gehen, dass Ihre neue Einrichtung sozialverträglich produziert wird und strenge Arbeits- und Umweltschutzverordnungen gelten, wie sie in Europa üblich sind.

Die gleiche Sorgfalt legen wir bei Bettwaren und Matratzen an den Tag: Wir führen bis auf ein Modell nur Matratzen aus dem nachwachsenden Rohstoff Naturlatex. Für die Herstellung von Naturlatex wird weit weniger Energie benötigt als für die Herstellung vergleichbarer synthetischer Produkte. Auch Naturlatex ist ein klimaneutrales Produkt, das bei der Verbrennung am Schluss nicht mehr CO2 freisetzt wie vorher verbraucht wurde. Die Bezüge unserer Matratzen sind wo immer möglich aus Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA). Beim kontrolliert biologischen Anbau wird auf den Einsatz von Flora und Fauna-schädigenden Pestiziden verzichtet. Davon profitieren auch die Menschen, die bei der Verarbeitung Kontakt mit der Baumwolle haben, denn Pestizide sind extrem gesundheitsschädigend. Die Füllmaterialien für Matratzen und Bettwaren stammen bei uns alle aus der Natur. Auch bei Polstermöbeln führen wir immer mindestens einen Hersteller, der als Alternative zum Kaltschaumpolster eine Biopolsterung anbietet.

Etliche unserer Lieferanten haben wir selbst mehrmals besucht um uns von Qualität, Sortiment und Herstellungsbedingungen zu überzeugen. Aber wir wissen noch mehr über das, was wir Ihnen anbieten: Unser ÖkoControl Verband verlangt von jedem Lieferanten eine Volldeklaration der Inhaltsstoffe, fragt die Herkunft der Hölzer ab und lässt sich die Angabe „aus nachhaltiger Forstwirtschaft“ mit Zertifikaten belegen. Unsere Hauptlieferanten engagieren sich zusätzlich weit über diese Standards hinaus mit eigenen Umweltschutz- und Energiesparprogrammen.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist noch besser: Viele unserer Möbel und Bettwaren weisen nicht nur eine Volldeklaration auf, sondern werden auch regelmäßig bei anerkannten Instituten auf mögliche Schadstoffe kontrolliert. Fast alle unserer Matratzen und Bettwaren werden durch den QUL Qualitätsverband umweltverträglicher Latexmatratzen e.V. und/oder die ÖkoControl Gesellschaft für Qualitätsstandards ökologischer Einrichtungshäuser getestet. Ein Großteil unserer Möbel trägt entweder das ÖkoControl Zeichen, das Label des EcoInstituts Köln oder das Österreichische Umweltzeichen.

Energie-, Emissionen- und Ressourcensparende Betriebsführung
Plus-Energie Haus Kohler Natürlich Einrichten

Beim Neubau unseres Firmengebäudes mit 1000 qm Ausstellungsfläche, eröffnet 2008 in Erolzheim, haben wir von Anfang an auf Umwelt- und Klimaschutz geachtet. Mehr noch: wir wollten nicht nur Energie einsparen, sondern wenn möglich gar keine Energie mehr verbrauchen für Heizung und Lüftung. Deswegen haben wir uns für die ökologische Bauweise des Passivhauses entschieden. Es ist Europas erstes Einrichtungshaus im Passiv-Energiestandard! Durch die Photovoltaik-Anlage ist es sogar ein Plus-Energie-Haus geworden, da wir mehr Energie erzeugen als wir in der Summe verbrauchen. Es ist das erste Plus-Energie-Möbelhaus überhaupt in Deutschland. Damit sind wir nicht nur für die Region vorbildlich geworden.

*2008 erhielten wir den ‚Umweltpreis für Unternehmen‘ des Landes Baden-Württemberg in der Kategorie Handel.
*2008 verleiht uns das EHI Retail Institute e.V., das wissenschaftliche Institut des Handels den ‚Energie Management Award‘.
*2009 erhielten wir vom Hauptverband des deutschen Einzelhandels die Urkunde ‚Store of the year‘.
*2010 hat B.A.U.M, der Bundes Arbeitskreis Umweltfreundliches Management e.V., Kohler Natürlich Einrichten zur ‚Umweltfreundlichen Handelsimmobilie‘ gewählt.

Beleuchtung

Jetzt schon haben wir ca. 80% unserer Beleuchtung auf energiesparende Versionen umgestellt. Manche Wohnleuchten können leider nur mit bestimmten Lampen, z.B. Halogen, bestückt werden. Hier hoffen wir auf Verbesserung seitens der Leuchtenhersteller, die zu diesem Thema noch kreativere Designlösungen finden müssen. Wir sind bereits dabei, die LED-Technik bei Wohnleuchten umzusetzen und auch LED-Strahler zu testen.

Strom

Schon seit 1999 beziehen wir ÖkoStrom vom anerkannt nachhaltigen Anbieter ‚Lichtblick‘. Seit dem Neubau haben wir eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach, die zusätzlichen Strom erzeugt. Diesen speisen wir in das regionale Stromnetz ein. Dadurch erreichen wir den Plus-Energie-Standard, d.h. wir speisen mehr in das Netz ein als wir von dort beziehen. Durch unsere vielfachen Maßnahmen haben wir heute einen Energieverbrauch für die Haustechnik, der nicht mehr zu unterbieten ist: ca. 113,- € pro Monat im 3 Jahres-Durchschnitt für ca. 1.300 qm Nutzfläche! In 2012 werden wir Solar-Carports bauen, Stellflächen, die Schatten und Wetterschutz für die Autos unserer Kunden spenden und gleichzeitig durch Solarzellen auf dem Dach Strom liefern. Diesen Strom werden wir weitgehend selbst verbrauchen, unser eigenes Elektroauto laden und diesen Service kostenlos auch unseren Kunden anbieten.

Fahrzeug-‚Flotte‘

Wir haben keinen großen Fuhrpark, sondern nur 1 Auslieferfahrzeug. Die Auslieferungsrouten legen wir nach ökonomischen und ökologischen Kriterien fest, d.h. wir versuchen, unnötige Fahrten so weit als möglich zu vermeiden. Und trotzdem lässt sich der Klimawert noch verbessern. Anfang 2012 erhalten wir dafür mit dem Opel Ampera das erste alltagstaugliche Elektroauto, das durch einen Unterstützungsmotor, der Energie für den Elektromotor liefert, auch dann noch läuft, wenn der Akku leer ist. Auch über die Fahrweise kann der Energieverbrauch verringert werden, daher hat unser Vielfahrer-Team ein Training in ökologischer Fahrweise absolviert. Und weil es nicht nur klimaschonend ist, sondern auch Spaß macht und gesund hält, kommt ein Teil der Belegschaft meistens mit dem Fahrrad zur Arbeit.

Für alle innerörtlichen Wege, für den Nahverkehr und für Messen nutzen wir schon seit 2009 einen Elektro-Segway. Natürlich ist die nebenstehende Aktion, den Elektro-Segway auch zum energiesparenden Möbeltransport einzusetzen, nicht ernst gemeint. Aber zum Nachdenken anregen kann sie. Schließlich sind Kreativität und neue Wege gefragt, wenn es um eine lebenswerte Zukunft geht.

Papier

Der Großteil unserer Geschäftskorrespondenz (80%) erfolgt papierlos. Emails drucken wir nicht anschließend aus, sondern verlassen uns in den meisten Fällen auf die elektronische Art der Kommunikation. 5-8 Mal im Jahr verschicken wir unseren Kunden-Newsletter. Ca. 30% der Newsletter-Empfänger erhalten diesen ausschließlich papierlos per Mail, Tendenz steigend. Mit unserer Buchhaltung sind wir Teil des Datev-Pilotprojektes, bei dem alle Buchungsbelege gescannt und vom Steuerbüro nur noch online abgearbeitet werden. Wir arbeiten schon seit Jahren mit einem digitalen Warenwirtschaftssystem. Mit unseren diversen Maßnahmen sparen wir viele kg Papier im Jahr ein. Unser Sensibler Wohnen-Hauskatalog wurde klimaneutral gedruckt, dieses Mal noch auf FSC-Mix Papier. Wo wir sonst weiterhin Papier benötigen setzen wir auf Recyclingpapier. Auch hiermit möchten wir Freunde und Kunden anregen, den eigenen Verbrauch zu überprüfen und zu ändern – es ist im Grunde leicht, wenn man will.

Bürobedarf, Verbrauchsmaterial und Entsorgung

Wir kaufen fast nur nachhaltiges Büromaterial ein. Dafür gibt es spezielle Versender. Kaffee und Tee sind bei uns ökologisch und/oder aus fairem Handel. Für den Betriebsbedarf wie für unsere Kundenveranstaltungen besorgen wir ökologische Lebensmittel und Getränke, wenn möglich aus der Region. Wer verbraucht, hinterlässt in der Regel auch Müll. Selbstverständlich trennen wir anfallenden Müll sortenrein und entsorgen was recycelt werden kann sachgerecht über den Wertstoffhof. Oberstes Gebot ist aber das Vermeiden von Müll. So haben wir Plastik-Transport-verpackungen von Möbeln auf ein Minimum reduziert. Wir und einige unserer Lieferanten verwenden stattdessen wiederbenutzbare Möbeldecken.

Klimakompensation für ein klimaneutrales Unternehmen

Alle Einsparmaßnahmen zusammen führen dazu, dass wir sehr wenig Energie verbrauchen. Aber etwas bleibt immer noch und so verursachen wir durch unseren Betrieb Kohlendioxid (CO2 ) Emissionen. Ca. 25 Tonnen sind es pro Jahr. Zum Vergleich: Jede deutsche Privatperson emittiert im Jahresdurchschnitt rund 10 bis 11 Tonnen CO2. Unser Ziel ist es jedoch, und dazu verpflichten wir uns auch im Rahmen unserer ÖkoControl Premium-Partnerauszeichnung, mit unserem Betrieb klimaneutral zu sein. Weil es dem Klima egal ist, wo auf der Welt Energie eingespart wird, gelingt uns das durch zusätzliche, freiwillige Investitionen in Energiesparprojekte an anderen Orten.

Unsere Kompensationszahlungen fließen über die Organisation myclimate in ein konkretes Klimaschutz-Projekt in Indien, bei dem die Herstellung und Verwendung von Briketts aus erneuerbarer Biomasse aus Wald- und Landwirtschaftsabfällen gefördert wird. Damit helfen wir nicht nur dem Klima und der dortigen Bevölkerung, die von dem Projekt in Zukunft leben soll, wir sind so auch das erste klimaneutrale Einrichtungshaus in Süddeutschland geworden.

Soziales: Kunden

Wir möchten dass unsere Kunden möglichst lange an Ihren Möbeln Freude haben. Natürlich kann sich der Geschmack ändern, aber unsere Möbel sind vom Design her so schlicht und gradlinig, dass man sie fast zeitlos nennen könnte. Damit sie möglichst lange schön gepflegt aussehen und Türen oder Schubladen auch nach Jahren noch gut schließen, bieten wir einen Wiederaufarbeitungsservice sowie Vorführungen zur Möbelpflege. Auch einen günstigen Wiegenverleih hatten wir angeboten, mussten dann aber feststellen, dass dieser Service immer weniger nachgefragt wurde. Wir waren Teil des “Netzwerk gesundes Wohnen” und können unseren Kunden seriöse Partner z.B. für Naturbaustoffe oder Baubiologie empfehlen.

Soziales: Gesellschaft

Die Finanzierung unsers Neubaus lief hauptsächlich über die GLS Gemeinschaftsbank. Die GLS wurde in einer breiten Umfrage der Zeitschrift Börse Online und des Nachrichtensenders n-tv 2010 und 2011 mit Abstand zur ‚Bank des Jahres‘ gewählt. Sie verbindet seriöses Bankenwesen mit konsequent ethisch-ökologischer Orientierung. Sie finanziert nur nachhaltige, ökologische und sozial verantwortliche Projekte und Firmen.
2011 war ein Jubiläumsjahr: Kohler Natürlich Einrichten bestand 15 Jahre. Das nahmen wir zum Anlass „Danke!“ zu sagen und Mitte des Jahres 3.000,- € an regional tätige Hilfsorganisationen zu spenden. Ende des Jahres folgten weitere 600,- €.

Im Vorfeld der „Danke!“-Aktion baten wir um Bewerbungen lokal tätiger Hilfsorganisationen. Der Verein „Notausgang“ hilft unbürokratisch Menschen in existenzieller Notlage, die Diakonie Memmingen bietet mit Ihrer Tagesstätte einen Ort der Begegnung für Menschen mit psychischer Erkrankung und die „Offenen Hilfen“ der Regens-Wagner-Stiftung engagieren sich in der Behindertenarbeit. Stellvertretend für die Organisationen nahmen Conrad Reinker, Susanne Egg-Holler und Regina Sproll am 04.06.2011 ihren Scheck entgegen.

Wir fördern auch die Jugend. Im Juli 2010 haben fünf Jugendliche aus der 12. Klasse eines Allgäuer Gymnasiums eine „Juniorfirma“ bei Kohler Natürlich Einrichten gegründet. Diese Art Projektarbeit wurde initiiert von ‚UnternehmensGrün‘, dem Bundesverband der grünen Wirtschaft, und wird unterstützt vom Baden-Württembergischen Umweltministerium. Schon vor Berufseintritt sollen junge Leute ein Verständnis über die Vereinbarkeit von Wirtschaft, Umwelt und sozialer Gerechtigkeit entwickeln, indem sie das selbst über ein Jahr lang ‚im realen Leben‘, neben ihrem Schulbesuch, ausprobieren. Bei unserer Juniorfirma haben sich die Fünf zum Ziel gesetzt, für jede durch die Juniorfima verkaufte Stehhilfe einen Baum zu pflanzen. So können im Frühjahr 2012 fünf Bäume auf unserer Blumenwiese gesetzt werden.
Schon im April 2011 haben wir hinter dem Haus 2.000 qm Blumenwiese eingesät, um Vögeln und Insekten neuen Lebensraum zu bieten. Dort stehen seit dem auch Bienenstöcke.
Erfreulicherweise besteht ein großes öffentliches Interesse an unserem ökologischen Konzept. Damit es Schule macht, haben wir schon vielen Besuchergruppen unser Passivhaus und das Gesamtkonzept erörtert und beides auch auf verschiedenen Kongressen und IHK-Veranstaltungen präsentiert.

Ökonomie: Mitarbeiterpolitik

Unser Unternehmensleitbild, unsere Grundsätze und unsere Philosophie haben wir gemeinsam entwickelt. Sie sind allen bekannt und für alle, d.h. Chef und Mitarbeiter, verbindlich.

Ökonomie: Mitbestimmung

Wir setzen auf Transparenz und Mitbestimmung in unserer Mitarbeiterpolitik. Nur Mitarbeiter, die sich einbringen können, haben Spaß an ihrer Arbeit und leisten den Service, der unsere Kunden rundum zufriedenstellt. Die Mitarbeiter haben ein Mitspracherecht beim Einkauf von Produkten, sie können mit unseren Kunden innerhalb eines vorher festgelegten, eindeutigen Rahmens frei und ohne Rücksprachen agieren.

Ökonomie: Teamsitzungen und Mitarbeitergespräche

Mitarbeiterkommunikation ist bei uns kein Zufallsprodukt. Wir klären nichts ‚zwischen Tür und Angel‘, sondern befolgen die Regeln, die wir uns selbst auferlegt haben, konsequent. Damit nichts verloren geht, werden alle wichtigen Dinge per mail kommuniziert. Wir haben regelmäßige monatliche Teamtreffs, bei denen sehr offen auch Zahlen und kritische Themen mit allen Mitarbeitern besprochen werden, über Verbesserungen diskutiert und Kreativ-Arbeit für Events und andere “Einsatzgebiete” geleistet wird. Vor Messen und Events gibt es extra-Termine mit den jeweiligen Teams.
Mit unserem langjährigsten Mitarbeiter führen wir wöchentliche Besprechungen und eine jährliche, mehrtägige Jahreszielplanung durch. Alle Inhalte und Ziele der Jahreszielplanung werden allen Mitarbeitern mitgeteilt und entsprechende Aufgaben zugewiesen. 2011 waren die Mitarbeiter erstmals bei der Jahreszielplanung zur Informationsrunde eingeladen.
Wir wollen, dass sich unsere Mitarbeiter weiterentwickeln. Bei uns ist das jährliche Mitarbeiter-gespräch mit persönlicher Analyse, Bewertung und Stellengestaltung für das nächste Jahr seit einigen Jahren selbstverständlich.

Ökonomie: Bezahlung und Arbeitszeitmodelle

Wir haben uns entschieden, es etwas anders zu handhaben als viele Mitbewerber: Bei uns gibt es eine faire Entlohnung, aber kein Provisionssystem. Wir meinen, dass wir durch unsere vorbildliche Mitarbeiterpolitik und Betriebsführung einen stärkeren Anreiz schaffen, als es eine reine Provisionszahlung könnte. Wir sind ein Team, das stets die für den Kunden passende Lösung sucht und nicht die mit der höchsten Provision.
Im Herbst 2011 ehrte Peter Kohler die Mitarbeiter Lothar Thome für 15 Jahre sowie Brigitte Brey und Berthold Bail für 10 Jahre Betriebszugehörigkeit.

Kohler Natürlich Einrichten ist familienfreundlich: Wir bieten weitestgehend die Möglichkeit von Teilzeitarbeit. Sieben von unseren elf Mitarbeitern nutzen das. Einen separaten Pausenraum gibt es natürlich auch. Bis vor kurzem waren alle Pausengetränke kostenlos. Anfang 2011 haben wir jedoch eine bessere Kaffee-Anlage und eine Grander-Anlage für vitalisiertes Leitungswasser angeschafft. Dafür geben alle unsere Mitarbeiter gerne etwas in die gemeinschaftliche Kaffekasse, die wir nur für Teamausgaben verwenden.

Ökonomie: Weiterbildung

Inhaber und Mitarbeiter von Kohler Natürlich Einrichten haben einen hohen Wissenstand über gesundes, ökologisches Wohnen. Aber Stillstand wäre Rückschritt, deswegen erarbeiten wir uns kontinuierlich mehr Knowhow. Mit der Zertifizierung zum ÖkoControl PremiumPartner, der Auszeichnung unseres Verbandes für besonders nachhaltig geführte Einrichtungshäuser, können unsere Kunden sicher sein, dass Weiterbildung bei uns ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur ist. Der regelmäßige Besuch von Seminaren von Chef und Mitarbeitern zu ökologischen Themen und allen Fragen des guten Kundenservice ist bei PremiumPartnern sogar vorgeschrieben.

Zukunftssicherung: Stille Teilhaber

Nur wenn wir wirtschaftlich stabil aufgestellt sind, können wir unserer Region verlässlich hochwertige ökologische Möbel zur Verfügung stellen, Arbeitsplätze bieten und Steuern zahlen. Dafür braucht es als erstes einen ausreichenden Anteil Eigenkapital. Hier haben wir Wege eingeschlagen, die nicht nur für unsere Branche ein neuer, kreativer Ansatz sind. Bei uns sind unsere Kunden auch stille Teilhaber! Um die Finanzierung des Neubaus zu stemmen, haben wir unser in langen Jahren erarbeitetes Renommee genutzt und interessierten Kunden die Möglichkeit gegeben, in uns zu investieren. Das Angebot wurde noch stärker angenommen, als wir je erhofft hatten. Mittlerweile sind es 60 stille Teilhaber, mit denen wir zum Jahresende 2010 die stolze Summe von 465.000,- € Eigenkapital generieren konnten. Stand Ende 2011 ist die Summe auf ½ Millionen gestiegen. Auch für unsere stillen Teilhaber zahlt sich das Investment aus: wir konnten ihren Einsatz mit 4% verzinsen.

Zukunftssicherung: Erfa-Teilnahme

Einzelhändler neigen oft dazu, auch einzeln zu handeln. Wir nicht, wir wollen nicht betriebsblind werden und wichtige Entwicklungen übersehen. Wir tauschen uns regelmäßig mit unseren Verbandskollegen aus und das nicht nur informell, sondern in festgelegten Abständen im Rahmen von Erfahrungs-Austausch-Treffen. Dort legen wir alle unsere Zahlen offen und stellen uns dem kritischen Blick unserer Kollegen und einem Betriebsberater. So können wir unseren Kurs rechtzeitig korrigieren und profitieren von den Erfahrungen anderer. Mit der Zertifizierung zum ÖkoControl Premium-Partner verpflichten wir uns, diesen Weg weiterzugehen, denn die Erfa-Teilnahme ist fester Bestandteil des Konzeptes.
Ausblick

Vieles haben wir schon gut und umweltverträglich gelöst. In diesem Sinne wollen wir kontinuierlich weitermachen. Unsere nächsten Projekte sind die Erprobung weiterer energieoptimierter Beleuchtungs-Systeme und der Solar-Carport, der Schatten und Energie zugleich liefern soll. Wir sondieren auch, ob und wie wir Windenergie für uns nutzen können. Wie weit wir damit gekommen sind, werden wir in unserem nächsten Bericht veröffentlichen.

Wir sind ÖkoControl Premium Partner und bieten Ihnen ganzheitliche Qualität mit 5 Sternen

Wir sind als eines der ersten Möbelhäuser in Deutschland für unser konsequentes Engagement in Sachen Nachhaltigkeit von ÖkoControl, der Gesellschaft für Qualitätsstandards ökologischer Einrichtungshäuser, als Premium Partner ausgezeichnet worden.

Das ist gut für uns, aber noch besser für Sie. Denn durch die Zertifizierung können Sie sich sicher sein, dass wir in allen Bereichen der Nachhaltigkeit und Kundenorientierung auf höchstem Niveau arbeiten.

Die 5 Sterne Zertifizierung ist eine Auszeichnung der ÖkoControl-Fachhändler für die verschiedenen Aspekte nachhaltiger Unternehmensführung: Ökologie, Ökonomie und Soziales. Darunter fallen neben allen Aspekten des Umweltschutzes auch so wichtige Dinge wie Weiterbildung, Servicequalität und soziales Engagement eines Hauses. Die Zertifizierung ist dabei keine einmalige Angelegenheit, sondern ein Prozess permanenter Verbesserung im Sinne eines Total Quality Managements.

Ökologische Möbel zu kaufen ist heute nicht nur ein Bekenntnis zu Handwerkskunst und dem wunderbaren Werkstoff Holz, es ist mehr und mehr auch ein Statement für einen anderen Umgang mit unseren Ressourcen, der Natur – und letztlich auch mit uns selbst – den Menschen. Unser Bestreben ist es, auf diesem Weg immer wieder Maßstäbe zu setzen.

Wir arbeiten klimaneutral, denn wir kompensieren den nicht vermeidbaren CO2-Ausstoß, den unser Unternehmen produziert, mithilfe der gemeinnützigen Stiftung myclimate (www.myclimate.org) und investieren in ein konkretes Klimaschutzprojekt in Peru (s. Bild rechts). Das emittierte CO2 wird somit an anderer Stelle wieder eingespart.